Chelsea Boots

Schuhe vom königlichen Schuhmacher

Der Chelsea Boot oder Stiefel geht zurück auf eine Erfindung des Schuhmachers J. S. Hall. Er war Schuhmacher von Königin Victoria und stellte erstmals in den 30er-Jahren des 19. Jahrhunderts diese Stiefelform her. Er wurde inspiriert von den Reitstiefeln der indischen Maharadschas. Zunächst war dieser Schuh ein Herrenschuhmodell. Heute kann er jedoch sowohl von Männern als auch von Frauen getragen werden.

Diese kleinen Stiefel sind eine Mischung aus Halbschuh und Stiefel. Sie enden auf Höhe des Knöchels. Charakteristisches Merkmal der Chelsea Boots ist das Fehlen eines Reißverschlusses. Sie werden mithilfe eines praktischen Gummizugs angezogen. Einige Modelle haben auch am hinteren Schaft eine Schlaufe zum leichteren Anziehen der Schuhe.

Stiefel aus Chelsea - Der "Beatle Boot"

Benannt sind die Schuhe nach einem Stadtteil Londons, Chelsea. Dieser Stadtteil gehörte in den 1960er- und 1970er-Jahren zu den Zentren der Subkultur der Hippies. So war der Chelsea Boot für diese Generation ein beliebtes Schuhmodell. Er wurde damals auch als „Beatle Boot” bekannt, da die Beatles ein Modell dieser Stiefel trugen. Bis heute werden die komfortablen Trageeigenschaften und das moderne Design des Chelsea Boot geschätzt und von Frauen wie Männern gerne als Alternative zum Halbschuh getragen. Lesen Sie in unseren Schuhpflegetipps wie Sie den Chelsea Boot optimal pflegen.